Berichte des DEC e.V.

 

 

DEC siegt sensationell beim Topfavoriten mit 0-5

 

Kompakte Mannschaftsleistung und überragende Torhüterleistung Garanten für Sieg in Sonthofen

 

 

 

Die Damen Eishockey Mannschaft des Dingolfinger EC hat sich mit einem sensationellen 5-0 beim Topfavoriten ERC Sonthofen an die Spitze der Landesliga Gruppe 2 gesetzt.

 

Die Niederbayerinnen reisten trotz des 1-4 Auswärtssieges vor Wochenfrist in Esslingen, als Außenseiter ins Oberallgäu. Der ERC Sonthofen mit einem Kader von 25 Frauen und den beiden

Deutschen Ex-Nationalspielerinnen Sonja Kullmann und Natascha Schaffrik-Hindelang (zusammen 221 Länderspiele) schien bestens gerüstet für das Aufeinandertreffen mit den Isarstädterinnen.

 

Kurzfristig musste Sonthofen auf Natascha Hindelang krankheitsbedingt verzichten. Trotz dieser Schwächung übernahm Sonthofen von Beginn an das Kommando auf dem Eis. Dingolfing sah sich zu allererst damit beschäftigt den Schaden vor dem eigenen Tor zu begrenzen. In den ersten zehn Minuten spielte sich das Geschehen meistens vor dem Gehäuse der Gäste ab. In der 12. Minute kam der DEC zu seinem ersten schön vorgetragenen Angriff und prompt zum 0-1. Olga Meier fasste sich ein Herz zog ab und die Scheibe rutschte Sonthofens Schlussfrau über die Fanghand ins Tor. Das war natürlich nach dem Geschmack der Dingolfinger Eis Ladies. Am Spielverlauf änderte es aber weiterhin nichts. Dingolfing in die Defensive gedrängt. So kam Sonthofen immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen. Wenn die Rot-Weißen Verteidigerinnen einmal nicht im Bilde waren war spätestens bei der glänzend aufgelegten Steffi Bruntsch, im Gäste Gehäuse, Endstation.  Mit Glück und Geschick rettete man sich auf Dingolfinger Seite in die erste Drittelpause.

 

Der zweite Abschnitt begann mit Überzahl für den DEC wegen Spielverzögerung. Sonthofen hatte das Ende der Drittelpause übersehen und wurde vom sehr gut leitenden Schiedsrichter-Gespann mit zwei Minuten bestraft. Alia Fellner, die später verletzungsbedingt ausschied, hatte in der 22. Minute das 0-2 auf dem Schläger. Doch ihr Schuss im Hechtsprung verfehlte das Ziel nur knapp. Danach rollten die Sonthofener Angriffswellen weiter in Richtung Niederbayern Tor. Aber wie im ersten Abschnitt auch stand die Verteidigung stabil und auf Steffi Bruntsch war absolut Verlass. Nachdem die Allgäuerinnen auch beste Chancen nicht verwerten konnten, passte Sarah Hösl auf Annika Tank die mit einem herrlich gezogenen Schuss in den rechten oberen Winkel Sonthofens Torfrau keine Chance ließ. 0-2 (31.) der Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt völlig auf den Kopf gestellt. Die Hausherrinnen erhöhten den Druck aber das DEC Tor schien wie vernagelt. Selbst eine 3 gegen 1 Angriffssituation konnte der ERC nicht verwerten. Aber weil das alles noch nicht reichte, in diesem verrückten Spiel, bekam der DEC bei Spielzeit 39:55 noch ein Bully vor dem Sonthofener Tor zugesprochen. Selina Anzinger gewann dieses passte zu Annika Tank, die wieder zurück und irgendwie mogelte Anzinger die Scheibe bei 39:59 an Freund und Feind vorbei zum 0-3. Spätestens jetzt hatte sich der DEC zu einem ganz unangenehmen Gegner an diesem Abend entwickelt.

 

An der Rolle des Spielverderbers sollten die Isarstädterinnen auch im letzten Drittel ihre wahre Freude haben. Sonthofen wechselte in der zweiten Pause auf der Torhüterposition und warf jetzt noch einmal alles nach vorne. Die Partie wurde nun etwas nickliger, was die Schiedsrichter mit Ihrer strikten Regelauslegung im Keim erstickten. Bei Dingolfinger Überzahl wartete in der 46. Minute wiederum Selina Anzinger an der roten Linie, wurde von Wlada Gebert mustergültig angespielt und versenkte eiskalt per Rückhandschlenzer zum vielumjubelten 0-4. Jetzt ließ der Sonthofener Druck langsam nach. Dingolfing ließ die Scheibe in den eigenen Reihen laufen und versuchte die Gastgeber vom eigenen Tor fernzuhalten. Als 5:14 Minuten vor dem Ende Antonia Schott, auf Zuspiel von Steffi Gretzinger, das 0-5 erzielte war dies nicht nur die endgültige Entscheidung, der Jubel auf Dingolfinger Seite war schier grenzenlos.

 

Der in dieser Höhe überraschende Erfolg, der erste in Sonthofen überhaupt in der noch jungen Vereinsgeschichte des Dingolfinger EC, basierte auf einer äußerst soliden Defensive, einer überragenden Torfrau Steffi Bruntsch und einer gnadenlosen Effizienz im Torabschluss.

 

Die nächste Begegnung in der Landesliga Gruppe 2 führt den Spitzenreiter isaraufwärts zum VfR München – Angerlohe. Beginn ist am 14.11.21 um 13:15 im Münchener Weststadion.

 

Kommentar von Jana Gmach (Headcoach Dingolfinger EC) zum Spiel:

 

Wir hatten ein bisschen spekuliert, wie Sonthofen auftreten könnte und dazu einen Plan entwickelt, zu dem wir am Freitag beim Abschlusstraining extra noch ein paar Dinge geübt und besprochen hatten.

 

Es war schön zu sehen, dass und wie meine "Biber" einen Tag später vieles davon umsetzen und sich dafür belohnen konnten.

 

Natürlich spielte uns in die Karten, dass wir in Führung gehen konnten. Ebenfalls kam uns entgegen, dass bei Sonthofen Natascha Schaffrik-Hindelang fehlte, welche uns zuletzt fast im Alleingang besiegte und daher bei uns großen Respekt genießt.

 

Ein Sonderlob gibt es von mir für Steffi Bruntsch im Tor. Die gleich im ersten Spiel ihrer Comebacksaison ohne Gegentor blieb. Das hat sie neben der konzentrierten und engagierten Abwehrleistung der gesamten Mannschaft auch ihrer eigenen Stärke zu verdanken.

 

Wie gut meine "Biber" verteidigt haben, sieht man auch an den wenigen Strafzeiten, die wir dabei nehmen mussten.

 

Das Ergebnis ist am Ende sicherlich zu hoch ausgefallen und gibt nicht die Intensität und Enge des Spiels wieder. Im Rückspiel kann das ganz anders laufen. Aber bis dahin müssen wir wohl akzeptieren die Gejagten in der Liga zu sein, nicht mehr Sonthofen.

 

 

 

Dingolfinger Eishockey Damen gelingt Sensation gegen Meister Geretsried

 

Dem DEC gelang am Samstag ein nicht für möglich gehaltener 7 zu 3 Sieg ( 1:2 / 3:0 / 3:1 ) gegen den aktuellen Landesligameister ESC Geretsried-Damen.

Dabei begann das Match begann für die Heimmannschaft denkbar ungünstig. Schon nach wenigen Sekunden musste Olga Meier zwei Minuten wegen Beinstellen auf das "Sünderbankerl". Jedoch überstand der DEC mit viel Kampf und ein wenig Glück die Unterzahl und drückte zum Erstaunen aller, noch mächtig aufs Gas. Immer wieder tauchten die Stürmerinnen des DEC gefährlich vor des Gegners Tor auf, zielten knapp neben das Gehäuse oder der Goalie parierte. Selina Anzinger selbst war es, die in der 9. Minute den Bann brach. Auf Zuspiel von Annika Tank lief die quirlige Stürmerin alleine auf das Tor zu und versenkte den Puck, unter dem Jubel der heimischen Fans, eiskalt. Quasi im direkten Gegenzug fiel das 1 zu 1 und bei den Dingolfingern riss der Faden. Bis zum Drittelende war man mit dem folgenden, zweiten Gegentreffer noch gut bedient. Torfrau Steffi Bruntsch hielt uns mit einigen guten Paraden im Spiel.

Das zweite Drittel gehörte allein den Dingolfinger Mädels. Geretsried war permanet einen Schritt langsamer, wirkte müde und die Dingolfinger nutzten dies konsequent aus. Annika Tank, Selina Anzinger in Überzahl, sowie Aya Benaich schossen die 4 zu 2 Führung heraus.

Coach Andi Fellner hat bis Dato alles richtig gemacht. Im Gegensatz zum ersten Match baute er den Sturm komplett um, was sich deutlich bemerkbar machte. Olga Meier führte die erste Reihe als Mittelstürmerin fehlerfrei an und auch Selina Anzinger zeigte als Außenstürmerin in Reihe zwei ein großartiges Spiel- Annika Tank zuverlässig an Ihrer Seite.

Auch im letzten Drittel wussten die niederbayerischen Damen zu begeistern. Zweimal Kerstin Maier und abermals Selina Anzinger machten den Sieg perfekt. Zum Ende kamen auch die Nachwuchsspielerinnen Leonie Anzinger, die leider lange verletze Samira Weigel und Wlada Gebert zu ihren Einsätzen und machten ihre Sache gegen den Meister wie erwartet, sehr gut. Mit steigender Spielpraxis wachsen hier sehr gute Spielerinnen heran.

Bei der wirklich grandiosen Darbietung der Mannschaft ist es schwer eine Spielerin hervorzuheben. Von der reaktionsschnellen Steffi Bruntsch im Tor über die sehr kompakte Abwehr, bis hin zum spielstarken Sturm, zauberten alle eine spitzen Leistung auf Eis.

So macht Dameneishockey Spass.

DEC-Team:

Steffi Bruntsch; Annalena Wenger, Sarah Hösl, Lucia Suttner, Finja Bogdanski, Alia Fellner;

Sarah Röckl, Olga Meier, Kerstin Maier, Annika Tank, Selina Anzinger, Aya Benaich, Leonie Anzinger, Samira Weigel, Wlada Gebert, Lea Riedl;

Tore:

1:0 (9.Minute) Anzinger S. (Tank), 2:2 (26.) Tank (Wenger), 3:2 (31.) Anzinger S., 4:2 (33.) Benaich (Suttner), 5:2 Maier K. (Suttner), 6:2 Anzinger S., 7:3 Maier K. (Röckl) 

Stafzeiten:

DEC 12Min; ESC Geretsried 4Min

                               DEC – mit Top Neuverpflichtung

                            Dingolfinger Eishockey Club verpflichtet Stürmerin

 

Nach Lucia Suttner wechselt nun auch Röckl Sarah vom Ligakonkurrenten VFR München – Angerlohe zum Dingolfinger Eishockey Club. Die Landesliga Damenmannschaft des VFR Angerlohe ist Geschichte. Nahezu komplett ging das Münchner Team zum neuen Verein ESC München und ist damit neuer Ligen- Konkurrent des DEC. Sarah entschied sich jedoch für die Herausforderung Dingolfing.

 

                                                                                

 

Nachdem die Stürmerin alle Nachwuchsmannschaften des EV Dingolfing bis einschließlich U16 durchlaufen hat, wechselte sie 2015 zum Landesligisten Angerlohe.  Zu dieser Zeit wurde sie auch in die U15 Nationalmannschaft berufen und absolvierte einige Länderspiele. Diverse DEB Sichtungen und Lehrgänge folgten. Hat sie 2015 noch im Dingolfinger Nachwuchs und parallel in München gespielt, konzentrierte sie sich ab 2016 nur noch aufs Dameneishockey.

Auf Anhieb war die extrem schnelle Skaterin nicht nur vereinsintern in der Scorerwertung ganz weit vorne dabei.

 

 

Der Vorstand arbeitete schon länger an einer Verpflichtung der Spielerin und ist jetzt umso mehr erfreut, dass es nun geklappt hat. „Die 18jährige bringt Attribute mit, die uns nach der Premierensaison weiterbringen können. Neben einen guten  Zug zum Tor ist eine gewisse Härte in Ihrem Spiel unverkennbar.“

 

 

Ferner ist es der DEC Leitung gelungen einige Spielerinnen der Umgebung mit Doppellizenz auszustatten was unserem Trainer mehr Spielraum in der Reihenzusammenstellung  bringt. Die Vorfreude auf die neue Saison wächst.

 Am 2.9 begibt sich das Team von Andy Fellner das erste Mal auf das glatte Parkett und absolviert in Bad Tölz ein kleines Trainingsspiel bevor am 7.9 auf eigenem Eis ein intensives Trainingswochenende folgt.

 

 

Dingolfinger Eishockey Verein verpflichtet Abwehrspielerin.

 

 

Vom Ligakonkurrenten VFR München – Angerlohe wechselt Lucia Suttner zum DEC.

Nachdem Lucia alle Nachwuchsmannschaften des EV Dingolfing durchlaufen hat, wechselte sie 2012 zum Bundesligisten ESC Planegg. Zu dieser Zeit wurde sie auch in die U18 Nationalmannschaft berufen und absolvierte einige Länderspiele.

Es folgten zwei Spielzeiten für München in der Landesliga, da ihr berufsbedingt weniger Zeit für den Eissport blieb. Besonders in der Saison 2016/2017 war sie eine große Stütze des VFR, gelangen ihr doch beachtliche 9 Scorerpunkte in 8

Spielen für die eher defensiv orientierte Verteidigerin.

 

 

Lucia Suttner ist zwar erst 20 Jahre alt, hat aber schon viel Erfahrungen im Eishockey gesammelt und kann bestimmt eine wertvolle Verstärkung für uns sein, so der erste Vorstand Wolfgang Hösl.

Zu ihren Wechselgründen meinte die Abwehrspielerin:

Die Chance Dameneishockey in Dingolfing - praktisch vor meiner Haustüre - zu spielen musste ich natürlich ergreifen. Ich bin in Dingolfing aufgewachsen, habe hier im Nachwuchs wunderbare Jahre verbracht und es ist mir eine große Ehre wieder für die Stadt spielen zu können. Ich freue mich auf die neuen Erfahrungen beim DEC, auf die Zusammenarbeit der nächsten Jahre aber ganz besonders auf das neue Team.

 

 

  Lucia Suttner in Aktion ( ESC Planegg )